Laura

Nachdem "GRETCHEN" ausgezogen war, verfiel ich total dem Zeitungspapieraufklebewahn.

Ich wollte ein Bild kreieren das genauso bezaubernd war wie das von Gretchen.

Aber, wer in große Fußstapfen treten möchte, muss sich mächtig anstrengen. Und das ist auch oft vergebens.

So ging es mir mit "LAURA"

Sie sollte größer werden als ihre Vorgängerin, eleganter, ein bischen bunter aber nicht zu doll. Eher zart.......

Beim aufkleben der Zeitungsartikel gab es schon Schwierigkeiten. Das Papier warf Blasen die auch nach dem trocknen nicht verschwanden.

 

Aber weiß du, ich bin manchmal so verbohrt und verbissen, und sage mir dann einfach: geht schon, mach einfach weiter...

Vorsichtig habe ich die kleinen Blasen geöffnet, neuen Kleister untergeschoben und das Papier wieder fixiert.

Ok, geht doch.

Dann zeichnete ich Augen, Nase und Mund vor und trug die ersten Farben auf.

Komische Weise greife ich wenn es um Farben geht immer schnell mal zu rot, blau, gelb und grün.

Und plötzlich hatte ich Farben auf meinem Bild die ich gar nicht wollte!!!

Außerdem schien an diesem Tag die Sonne so sehr in mein Arbeitszimmer sodas ich überall Schatten vom Werkzeug auf meinem Bild hatte.

Es irritierte mich.

Mir verging die Lust und das Bild landete in einer Ecke meines Wohnzimmers. Ich räumte auf.

Ich muss immer aufräumen bevor ich etwas neues anfangen kann sonst läuft das bei mir nicht.

In den nächsten Tagen malte ich, wenn ich Zeit hatte was anderes.

Es vergingen viele Tage. Jedesmal wenn ich an dem unfertigen Zeitungsbild vorbeikam (es lehnte an der Wand) dachte ich: Ne, das wird im Leben nix.

Trotzdem kam dann der Tag an dem ich mir sagte: Komm, das kann´s doch nicht gewesen sein, versuch er noch mal. Vielleicht kannst du das Bild doch noch retten.

 

Ich malte also an den Augen weiter und ich sage dir wenn dich so ein gemaltes Auge anschaut, ist das einfach geil.

Mein neues Bild konnte mich nun anschauen und ich bekam neuen Mut.

Die noch unbekannte Dame auf dem Bild bekam jetzt Farbe auf die Wangen. Das sie nicht so aussehen würde wie ich ursprünglich gedacht hatte war klar, aber egal....

 

Ein paar kleine Blasen sah man noch im Papier, ( Ist halt Handarbeit, tröstete ich mich) ansonsten gefiel mir mein neues Geschöpf schon recht gut.

Aus Angst das Papier unnötig zu strapazieren beschloss ich die Blau- und Rottöne auf dem Bild zu belassen.

Ich gab der Dame auf Zeitung noch eine dunkle Frisur, ihren Augen extra lange Wimpern und erklärte dann das Bild für fertig.

Und wenn ich sage fertig, meine ich auch fertig. Dann wird nix mehr gemacht, außer versiegeln.

Da war sie nun.

LAURA

Ich stellte Laura an eine Wand in meinem Wohnzimmer und räumte auf-Alles!

 

Ich brachte eine Pause von der Malerei, denn das war eine schwere Geburt. Jedesmal wenn ich an Laura vorbei kam, wußte ich nicht was ich von ihr halten sollte.

Laura wurde fotografiert und der Öffentlichkeit präsentiert.

Manche mochten sie, manche nicht. So ist das eben.

Eine Weile durft Laura sogar in meinem Wohzimmer hängen. Das dürfen alle meine Bilder, solange, bis das nächste kommt.

 

Es vergingen ein paar Monate, da wollte jemand Laura kaufen. Das konnte ich kaum glauben!

Pit Wilke. Ein Fotograf aus Remscheid. Pit hat mir kürzlich seine Zustimmung gegeben hier  seinen Namen zu nennen. Herzlichen Dank lieber Pit!!

 

Er bad mich damals einen schicken Rahmen für das Bild zu besorgen und sie dann zu versenden.

So ist Laura nach Remscheid gezogen und ich habe mich riesig gefreut das die Gute ein schönes Zu Hause gefunden hat.

 

So, jetzt kennst du die Laura und sie hat mich etwas gelehrt. Nämlich das das was mir gefällt nicht unbedngt anderen gefallen muss und umgekehrt auch nicht.

 

Liebe Grüße

 

Deine Eva

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0


Aktuelle Ausstellung:

Josephs_Hospital Warendorf