Der Mond und Ich

Ich liebe Ihn.

 

Als ich meine letzte Kamera gekauf habe, die mit Superzoom, bin ich ihm immer hinterher gelaufen.

Die allermeißte Zeit steht er eh Abends über unserem Garten. Aber oft konnte ich es nicht abwarten bis er auftauchte. So bin ich oft mit meiner Kamera durchs Gelände gerannt um ihn schon früher zu treffen.

 

Je nach Jahreszeit kann man den Mond tagsüber auch wunderbar bestaunen.

Ich kann mich an eine Vollmondnacht erinnern, in der ich wach wurde und mein erster Gedanke war: Mal sehen wo er jetzt ist. Bin ins Wohnzimmer gestürmt, sehe ihn ganz nach hinterm Fenster und laufe glatt vor die Scheibe...autsch!!! Is aber alles heile geblieben!!!

 

Besonders spannend war die Mondfinsternis 2015

Ich bin extra eine halbe stunde früher zu meiner Arbeit aufgebrochen damit ich das Spektakel mitbekomme. Es hat geklappt. Die Fotos sind nicht so toll geworden, möglicherweise weil mir das technische Hintergrundwissen zur Fotografie fehlt.

Aber......ich war dabei.

 

Ich glaube ich habe es schon an anderer Stelle erwähnt! Es ist inzwischen ruhiger geworden um mich und meine Mondfotografie. Denn oft sieht er immer gleich aus. ( er ist und bleibt halt der Mond er ändert nie sein Gesicht )

 

Kommentare: 0


 

 

Aktuelle Ausstellung

Josephs-Hospital Warendorf